Ostbali im Überblick

Der Osten von Bali bietet mit seinen saftig grünen Reisterrassen, der Berglandschaft des Gunung Agung und den touristischen Küstenorten ein unglaublich vielfältiges Angebot. Ob man nun bei der Besteigung des mit 3142 m höchsten Berges der Insel persönliche Grenzen ausloten oder in den Korallenriffen vor der Küste mit Mondfischen, Mantarochen und Haien in die Tiefe hinabsteigen möchte, sportlich kommt hier jeder auf seine Kosten.

Das Eingangstor nach Ostbali (vom touristischen Süden der Insel gesehen) ist die Stadt Klungkung – lange Zeit die Hauptstadt eines mächtigen Königreiches. 1710 wurde die Hauptstadt von Gelgel nach Klungkung verlegt und ein neuer Palast erbaut. Wahrscheinlich gegen Ende des 17. Jahrhundert errichtete man hier die Kerta Gosa – eine Gerichtshalle, in der das oberste Gericht der Insel tagte. Der König und drei Brahmanen sprachen an diesem Ort über Verbrechen Urteile, die im Banjar der Dörfer nicht gefällt werden konnten. Das Gericht war wegen seiner Härte und Strenge im ganzen Land gefürchtet,und man versuchte alles, um in den Dorfgemeinschaften Streitigkeiten selbst zu regeln. Der Gerichtshof bestand noch bis in die holländische Zeit. Das Gebäude selbst ist heute noch erhalten und mit seinen Deckengemälden im berühmten Kamasan-Wayang-Malstil eines der vielen sehenswerten historischen Gebäude Balis.

Von Klungkung ist es nicht mehr weit bis zum Gunung Agung, dem heiligsten Berg der balinesischen Hindus. Mit einer Höhe von 3142 Metern überragt der stolze Vulkan den gesamten östlichen Teil Balis und ist fast von jedem Punkt der Insel aus zu sehen. An seinem Südwesthang befindet sich das größte Heiligtum der Insel, der Haupttempel Besakih.

An der Südküste haben der entspannte Hafenort Padang Bai und die luxuriösere Touristenenklave Candi Dasa tropische Buchten mit weißen Stränden und Korallenriffen zu bieten. Tenganan liegt nicht weit von Candi Dasa entfernt und ist eines der letzten Bali-Aga-Dörfer. Hier leben die Nachkommen der Ureinwohner Balis.

Auch im Nordosten, in Amed und Tulamben , gibt es zur Hauptsaison mittlerweile belebte Strandpromenaden und gute Unterkünfte in allen Preisklassen. Taucher und Schnorchler zieht es hier in erster Linie zu dem Wrack eines gesunkenen Frachtschiffs der US-Marine.Die Landschaft ist von spärlich mit Kakteen und Lontarpalmen bewachsenen Lavafeldern geprägt. Sie reichen bis an die schwarzen Strände der Küste heran und erinnern allgegenwärtig an den letzten Ausbruch des Gunung Agung.

Touristische Orte mit Übernachtung

Das solltest Du unbedingt ansehen:

  • Goa Lawah
  • Pura Besakih
  • Pura Lempuyang
  • Kerta Gosa (Klungkung)
  • Tenganan
  • Wasserpalast von Tirtagangga
  • Reisterrassen um Tirtagangga
  • Das Tal rund um Sidemen/Iseh

Aktivitäten:

  • Tauchen in Amed, Padang Bai oder Tulamben
  • Wandern im Sidemen-Tal oder rund um Tirtagangga
  • Bergsteigen

Einkaufen:

  • Malerei in Kamasan
  • Gamelan-Instrumente in Tihingan
  • Schirme bei Semarapura
  • Weberei in Sidemen und Tenganan

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>