Reisevorbereitungen

Reisekosten Bali

Wieviel kostet der Bali-Urlaub ?

Vor dem ersten Bali-Urlaub steht natürlich die Frage an: “Wieviel kostet mich der Bali-Urlaub insgesamt ?”. Mit wie viel Geld man pro Tag rechnen muss, hängt sehr stark von der Art des Reisens und der Saison ab. Ob Du nun sehr viel Wert auf einen hohen Komfort legst oder lieber als Rucksacktourist so preiswert wie möglich reisen möchtest spiegelt sich natürlich dann auch stark in den Reisekosten wieder. Dennoch möchte ich

(1) Der Kostenfaktor Flug

Der größte Kostenfaktor ist das Flugticket. Hier kannst Du durch eine sorgfältige Auswahl des Reisezeitraums und durch einen Preisvergleich einiges sparen.

[su_button url=”http://flug.balireisen.info” size=”5″ icon=”icon: plane” text_shadow=”1px 0px 0px #000000″ desc=”Preisvergleich Flüge”]Hier kannst Du Flugpreise ermitteln[/su_button]


 (2) Kosten für Übernachtungen auf Bali

Die vielen verschiedenen Begriffe, die es auf Bali für Unterkünfte gibt, geben über das preisliche Niveau leider wenig Aufschluss. So ist ein Losmen oft identisch mit einem Homestay, Guesthouse, Hostel oder Hotel. Ein Hotel kann aber auch eine riesige Anlage sein, die sich mit vier Sternen schmücken darf. Bungalows unterscheiden sich von Villen vor allem in Design, Größe und niedrigerem Preisniveau.Ansonsten besteht leider kein enger Zusammenhang zwischen Preis und Qualität. Ältere, heruntergekommene Hotels sind oftmals teurer als neue oder frisch renovierte Anlagen und manches Vier-Sterne-Hotel schlechter als andere Zwei-Steme-Unterkünfte.

Die einfachsten Unterkünfte kosten teilweise nur 10 Euro sind dafür aber nur spartanisch eingerichtet und manchmal auch selten gereinigt. Ein einfaches Frühstück, das häufig nur aus Toast, Marmelade und Tee oder Kaffee besteht, ist meistens inklusive. Ein Mittelklassehotel beginnt etwa bei 30 Euro pro Zimmer und kann je nach Ausstattung bis etwa 100 Euro kosten. Darüber beginnt das Segment der Luxusresorts und Villen. Wer auf einen großen Pool und eine Gartenanlage oder eigene Küche  nicht verzichten mag, sollte pro Zimmer 100 Euro aufwärts einplanen.

[su_button url=”http://hotel.balireisen.info/Place/Bali_1.htm” size=”5″ icon=”icon: plane” text_shadow=”1px 0px 0px #000000″ desc=”Preisvergleich hunderter Anbieter”]Hier kannst Du Bali Hotels buchen[/su_button]


(3) Transportkosten

Ob Du mit einem Mietwagen oder mit dem öffentlicher Nahverkehr unterwegs bist, beeinflusst natürlich stark deine Kosten für den Transport auf der Insel.Häufig mit dem Taxi zu fahren ist mit Abstand die teuerste Variante. Lohnt sich aber für einzelne Fahrten z.B. von Kuta nach Denpasar. Ein brauchbares Angebot an Bussen und Minibussen gibt es nur im Süden der Insel. Da kostet die einzelne Fahrt dann weniger als ein Euro. Willst Du aber in andere Ecken der Insel, so fällt diese Möglichkeit weitgehend aus.

Größere Städte und Ferienorte im Norden oder Osten der Insel erreichst Du preiswert mit einem Shuttle-Bus, die mehrmals täglich zu festgelegten Zeiten fahren und deren Tickets vorab telefonisch oder per Internet bestellt werden müssen. In den Ferienorten gibt es auch Händler, die das für Dich erledigen. Die Kosten hängen von der Entfernung ab. Kleinere Orte erreichst Du so aber nicht. Für Ausflüge, also Hin- und Rückreisen am gleichen Tag eignen sich die Shuttle-Busse auch eher nicht. Bleibt also der Mietwagen als beste Alternative für Ausflüge oder Rundreisen auf Bali.

Einen Mietwagen bekommst Du bei  kleineren lokalen Verleihfirmen in der Regel günstiger. Dafür sind die Wagen meist in einem schlechteren Zustand und häufig nicht ausreichend versichert. Aber auch bei internationalen Mietwagen-Firmen kannst Du bei mehrtägigen Buchungen bereits für etwa 40 Euro täglich einen versicherten Mietwagen bekommen. Benzin kostet natürlich extra.

Alternative: Mietwagen mit Fahrer

Wer einen ganzen Tag mit Mietwagen und Guide unterwegs ist zahlt mindestens 50 Euro, dafür ist aber Pkw und Benzin schon inklusive.  Bei den schlimmen Verkehrsverhältnisse auf Bali lohnt sich diese kleine Extrainvestition häufig.

 


(4) Eintrittspreise

Bei vielen Tempeln wird überhaupt kein Eintritt erhoben, immer mehr Dorfgemeinschaften fordern jedoch eine geringe Gebühr von 2000 bis 10 000 Rupiah. Hinzu kommt häufig eine Parkgebühr, die unabhängig von der Parkdauer 1000 bis 2000 Rp beträgt. Bei fast allen Tempeln ist das Tragen eines Sarongs und eines Tempelschals Pflicht, für die gelegentlich eine Leihgebühr von höchstens 10 000 Rupiah eingefordert wird. Falls zusätzlich noch für die Instandhaltung der Tempel eine Spende erwartet wird, sind 10 000 Rupiah angemessen.

Vorsicht: Es kann durchaus vorkommen, dass man unfreiwillig die Dienste eines Tourguides in Anspruch nimmt. Vermeintlich nette Einheimische, manchmal auch Kinder, die Touristen bei ihren Besichtigungen begleiten und Interessantes über den Tempel erzählen, verlangen am Ende verlangen auf einmal eine Entlohnung.

Bei einer Trekkingtour müssen mindestens 25 Euro für einen Guide einkalkuliert werden. Die Preise beziehen sich jedoch immer auf eine Gruppe und gelten nicht pro Person.


Fazit:
Das Tagesbudget für Bali kalkulieren

Wer mit eingeschränkten finanziellen Mitteln haushalten muss, findet zumeist preisgünstige Alternativen auf Bali. Doch Bali ist heute längst nicht mehr das Backpacker-Paradies, das es bis vor 10 Jahren noch war. Für Budget-Reisende, die sich mit einfachen Unterkünften, öffentlichen Transportmitteln und Essen von Straßenständen (Warungs) zufriedengeben, ist in der Nebensaison mit Ausgaben um etwa 15 € pro Tag zu rechnen. Das funktioniert jedoch nur, wenn man das Zimmer teilt und auf Alkohol verzichtet – dieser ist nämlich teurer als in Europa.

Wer sich ein Hotel mit Pool, Warmwasser und Klimaanlage (AC) leistet, die Insel mit Leihwagen und Guide erkunden möchte, gerne auch mal Taxi fährt und kulinarisch mehr als nur Nasi Goreng erwartet, kommt in der Nebensaison mit 30 bis 70 Euro am Tag aus. Touristen, die einen luxuriösen Lebensstil bevorzugen, können jedoch auch leicht über 200 Euro pro Tag alleine für das Hotel ausgeben. Die Obergrenzen sind vor allem bei Hotels offen. Gezahlt wird grundsätzlich mit indonesischen Rupiah, bei größeren Beträgen werden aber auch gerne Kreditkarten angenommen. In der Hauptsaison steigen die Preise für Unterkunft und Essen je nach Region um 20 bis 100 Prozent.

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.