Kultur entdecken Ostbali Zentralbali

Pura Besakih – Balis Tempel aller Tempel

Pura Besakih ist der Tempel aller Tempel, das religiöse Zentrum an der Südwestflanke von Balis höchstem und heiligstem Vulkan, dem Sitz der Götter und symbolischen Mittelpunkt des Universums, gelegen.

 

Pura Besakih ist der Tempel aller Tempel, das religiöse Zentrum an der Südwestflanke von Balis höchstem und heiligstem Vulkan, dem Sitz der Götter und symbolischen Mittelpunkt des Universums, gelegen. Pura Besakih ist auch der einzige Tempel der Insel, der von alle Balinesen zu beten genutzt wird. Je nach Kastenzugehörigkeit betet jeder Balinese in einem anderen Teil der Tempelanlage.

Balis Tempel aller Tempel: Pura Besakih

Nach einer serpentinenhaft , stetig ansteigenden Anfahrt zur Tempelanlage, fällt uns bereits bei der Ankunft auf, das es hier deutlich kühler ist. Schließlich befinden wir uns hier auf einer Höhe von 900 Metern über dem Meeresspiegel. Es ist vormittag und noch relativ leer auf dem großen Parkplatz. Ein Blick gen Himmel läßt nichts gutes Erahnen, dicke graue Wolken ballen sich zusammen. Es ist Januar – tiefste Regenzeit. Noch kann man einen Blick auf den Agung-Vulkan erhaschen, aber beinahe minütlich kann man dabei zusehen, wie der Gipfel des über 3000 Meter hohen Vulkans langsam von Nebelschwaden immer mehr verhüllt wird.

Die Besakih-Tempelanlage

 

Vom Parkplatz aus gelangen wir nach etwa 800 Meter leichtem Anstieg, vorbei an den gewohnten Souvenirständen, zum Eingang des Tempels, der sich inmitten eines üppigen Grüns terassenförmig dieBergflanke emporragt. Der größte Einzeltempel Pura Penantaran Agung ist Bestattungszeremonien der Königsfamilie von Gelgel vorbehalten. 1917 richtete ein Erdbeben hier großen Schaden an, aber es wurde sorgfältig restauriert. Allein dieser Teil des Besakih-Komplexes erstreckt sich über 7 Ebenen und umfaßt weit über 50 einzelne Bauten. Auf Grund seiner Größe findet fast ständig eine Zeremonie hier statt. Weitere wichtige Teile der Anlage sind der Brahma-Tempel im Ostteil und ein Wisnu-Tempel im Westen.

 

In diesem riesigen Komplex, der als einziger Tempel allen Balinesen als Andachtsstatte dient, unterhält jedes der alten balinesischen Fürstengeschlechter einen eigenen Tempelbezirk, jede bedeutende Sippe und Zunft sowie alle balinesischen Dorfgemeinschaften haben in ihm Schreine und Altäre errichtet, über die ihre Tempel mit diesem zentralen Heiligtum in Verbindung stehen, wodurch Pura Besakih zum Symbol der Einheit der Hindu-Dharma-Religion wird. Welche überragende Bedeutung dieser Tempel hat. kann man schon allein daraus ersehen, dass hier alljährlich mehr als 70 Feierlichkeiten wahrend des 210-Tage-Zyklus über die Bühne gehen.


Auch heute findet eine Zeremonie statt. Mitten in der Besichtigung des Tempelkomplexes öffnet der Himmel jedoch seine Schleusen, zusammen mit dutzenden Personen, suchen wir in einer Bale Zuflucht vor den Starkregen. Der Regen spritzt aber immer wieder hinein und nach einer Stunde warten fangen wir mitten in den Tropen richtig an zu frieren.
Da der Regen einfach nicht nachlassen will, machen wir uns schließlich genervt auf dem Rückweg zum Parkplatz – ohne Regenschirm. Bereits nach wenigen Metern sind wir total durchnäßt.

Pura Besakih: In der Regenzeit – bitte nur mit Regenschirm. Am besten früh morgens, dann besteht noch die Chance trocken wieder heim zu kommen.

Ein Aufstieg auf den Agung-Vulkan

Der heilige Berg beherrscht weit sichtbar den ganzen Osten der Insel Bali. Wenn Du schon in Besakih angelangt bist, liegt Dir der Vulkan quasi vor den Füßen. Von der Tempelanlage aus gibt es auch eine lange und beschwerliche Route hinauf auf den Gipfel des über 3000 Meter hohen und immer noch aktiven Vulkans. Für die Strecke benötigst Du mindestens sieben Stunden für den Aufstieg und nochmal mindestens 5 Stunden für den Abstieg. Die weite Aussicht über den Süden der Insel bis nach Lombok ist so manchem jede Schweißperle wert.

Um also den spektakulären Sonnenaufgang vom Gipfel aus zu erleben, mußt Du schon vor Mitternacht aufbrechen. Bereits am Vormittag ist die Bergspitze dann schon in dichte Wolken gehüllt, so dass Du bei einer späteren Ankunft auf dem Gipfel nur eine sehr eingeschränkten Ausblick hast. Die steile Nachtwanderung solltest Du auf keinen Fall ohne einen ausgebildeten Guide wagen. Beim Tempel stehen zumeist Guides bereit.

WICHTIGE INFOS

TIPP: Ein absolutes Highlight ist der Sonnenaufgang vom Gipfel des Agung-Vulkans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.