Am Rande des Vulkanschlunds liegt das verschlafene Bergsstädtchen Kintamani

Langgestreckt am Rande eines Vulkankraters liegt die kleine Stadt Kintamani auf einer Höhe von 1500 Metern im nördlichen Bergland Balis.

Der fruchtbare Boden, der von der mineralienhaltigen vulkanischen Asche des Batur-Vulkans profitiert, eignet sich besonders gut für den Anbau von Arabica-Kaffee sowie zahlreichen Obst- und Gemüsesorten. Der Ort besteht aus zahlreichen Gebäuden entlang der Hauptstraße von Bangli nach Singaraja, sowie einigen wenigen Nebenstrassen.

Der in der Hochlage oft wolkenverhangene Himmel bringt reichlich Niederschläge für die Region um Kintamani. Der fruchtbare Boden, der von der mineralienhaltigen vulkanischen Asche des Batur-Vulkans profitiert, eignet sich besonders gut für den Anbau von Arabica-Kaffee sowie zahlreichen Obst- und Gemüsesorten. Alle drei Tage findet in Kintamani morgens ein lebendiger Markt statt, auf dem man das reichhaltige Angebot der Region preiswert kennen lernen kann.  Ansonsten lebt die Region vom Tourismus. Vom südlich des Rand der Stadt hat man einen wunderbaren Ausblicke auf die Vulkanlandschaft des Gunung Batur, dessen Gipfel etwa sechs Kilometer östlich liegt. Deshalb eignet sich Kintamani als Ausgangspunkt für Trekkingtouren, Bergwanderungen oder Fahrten mit dem Mountainbike. Zudem befinden sich  befinden sich zwei sehenswerte Tempel, der Pura Ulun Danu Batur sowie der  Pura Tegeh Koripan in der Region Kintamani. Wer mehr Zeit hier verbringen möchte findet in Kintamani einige kleine Supermärkte für das Notwendigste sowie einige Unterkünfte vor Ort und in der Umgebung.

Das Dorf Batur

Südlich von Kintamani und praktisch mit dem Ort zusammengewachsen liegt das kleine Dorf Batur. Sehenswert ist hier insbesondere der Tempel Pura Ulun Danu Batur, der hier 1927  errichtet wurde, nachdem der ursprünglich Tempel, der sich weiter unterhalb in der Caldera befand, bei einem Ausbruch des Gunung Batur von Lavamassen überschüttet wurde. Prächtige Tempeltore und vielstufige Meru erheben sich am Randes des Steilhangs zur Caldera. Hier wird Dewi Danu, Göttin der Gewässer verehrt. Man sollte eine Spende hinterlassen, wenn man den Tempel betreten will. Zwei Wochen nach dem Feiertag Nyepi feiert man hier das jährliche Tempelfest (Odalan), zu dem Tausende von Gläubigen aus allen Teilen Balis kommen.

Penulisan

Ein Stück nördlich von Kintamani, entlang der Hauptstrasse nach Singaraja,  liegt Penulisan. Das Dorf verfügt über den am höchstgelegenen Tempel Balis,  den Pura Tegeh Koripan, der etwa 1745 Metern über dem Meeresspiegel liegt. Eine riesige Treppe windet sich über die elf  Terrassen zum oberen Ende des Tempelkomplexes aus dem 11. Jahrhundert. Für den Aufstieg benötigt man eine besonders gute Kondition.

Penelokan

PenelokanIn Höhe der Abbiegung hinab in die Vulkancaldera liegt das Dorf Penelokan, was der ideale Aussichtspunkt für einen Panoramablick auf den Batursee und den angrenzenden Vulkan Gunung Batur ist. Ein Drittel des Kraters nimmt der halbmondförmige Batur-See ein. Dorthin gelangt man über eine kurvige Nebenstraße, die gut 300 Meter in die Tiefe führt, zu den Orten Kedisan und Toyabungkah. Wer in Penelokan zum Fotografieren aussteigt, wird sofort von besonders aufdringlichen Händlern belagert. Aggressivere Händler habe ich glaube ich in ganz Bali noch nicht gesehen. Wer den Fehler macht mit hungrigen Magen nach Penelokan zu kommen findet hier viele Restaurants, fast alle mit reinen Buffetangeboten. Ich habe mehrere ausprobiert und befand alle für schlecht und überteuert.

Interessant ist ein Besuch in Penelokan als Ausgangspunkt, um den höchsten Berg der Batur-Region, den Gunung Abang (2153 m), zu besteigen. Eine Route hinauf beginnt von Penelokan aus. Der Weg zum Gipfel dauert jedoch gut vier Stunden. Im Ort findet man Guides.

Kintamani: Fast Facts

AKTIVITÄTEN IN DER NÄHE UNTERKÜNFTE
Kanu Fahren Das grüne Sidemen-Tal (15 km) Hotels in der Nähe
Bergsteigen Der Badeort Padang Bai (25 km) Der Ferienort Lovina
Trekking Die Künstlerstadt Ubud (30km) An der Nordostküste

Unterkünfte in Kintamani und am Batur See

Kintamani und die Dörfer am Fuße des Batur Vulkans sind ein idealer Ort zum Entspannen und Wandern. Aktuelle Preise für Hotels in der Batur-Region vergleichen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>