Kultur entdecken Zentralbali

Gunung Kawi – Balis Königsgräber

Wunderschön eingebettet zwischen grünen Reisterrassen und mächtigen Palmenhainen liegen die sogenannten Königsgräber “Gunung Kawi” – zweifelslos das Highlight bei der Erkundung des nördlichen Umlandes von Ubud.

Im Jahr 1920 wurde nahe des Ortes Tampaksiring in Zentralbali die Anlage Gunung Kawi aus dem 11. Jahrhundert wiederentdeckt, die heute als Königsgräber bekannt sind. Sie stellt eine der eindrucksvollsten Kultstätten der Insel dar.
[su_box title=”Gunung Kawi im Überblick” style=”soft” box_color=”#5c85b3″][ready_google_map id=’8′]

[/su_box]

Gunung Kawi – Balis Königsgräber im Überblick

 Der Weg hinab ins Tal der Königsgräber

Der Weg hinab ins Tal der Königsgräber

Über eine steile Treppe hinab in eine Schlucht des Flusses Pakrisan steigt man zu den Königsgräbern hinab. Sie sollen die Ruhestätte des Königs Anak Wungsu und seiner Familie sein. Am nördlichen Ortsausgang von Tampaksiring weist ein Schild an der Hauptstraße nach Osten zur Gunung Kawi Anlage. Am Ende der Zufahrtstraße befindet sich ein großer Parkplatz mit den auf Bali üblichen Souvenirständen.

Nachdem man am Kassenhäuschen einen geringen Eintritt bezahlt hat, führt sogleich eine steile Steintreppe in ein grünes Tal hinunter, das von dem kleinen Fluss Pakerisan durchschnitten wird. Direkt hinter dem Fluss steht eines der ältesten und größten Monumente Balis. Zuerst geht es jedoch insgesamt 275 Stufen bergab. Zum Glück ist die Treppe jedoch in mehrere Abschnitte unterteilt. So dass man immer wieder inne halten kann, um einen Blick über die terrassierten Reisfelder schweifen zu lassen.

Gunung Kawi ist umgeben von herrlichen Reisfeldern
Gunung Kawi ist umgeben von herrlichen Reisfeldern

[su_heading size=”16″]Die Atmosphäre des Ortes ist hier so schön wie sonst kaum irgendwo auf Bali.[/su_heading]

Der Aufbau der Anlage

Gunung Kawi besteht aus zehn steinernen Schreinen (Candi) – Gedenkstätten, die aus der Felswand geschlagen wurden und wie Statuen wirken. Von den etwa 7 Meter hohen Candi liegen vier auf der einen und fünf auf der anderen Seite des Flusses, ein weiterer befindet sich etwa ein Kilometer weiter entfernt im Tal. Ein Weg durch die Reisfelder auf der Westseite des rauschenden Flusses führt dorthin. Alle Candis stehen in beeindruckend hohen Nischen – etwa 9 Meter hoch und wirken als ob ein Riese sie aus Felswand geschabt hat.

Bei den Totenheiligtümern handelt es sich aber nicht wie früher angenommen um Gräber, sondern um eine Gedenkstätten für den vergöttlichte Königs Anak Wungsu sowie weitere Mitglieder seines aus dem 11. Jahrhundert stammenden Königshauses. Neben der größere Gruppe von Felsengräber befindet sich eine ebenfalls in Stein gehauenen Unterkünfte für Priester, die aus dem 9. Jahrhundert stammen soll.

gunung-kawi06

Noch heute verströmt Gunung Kawi eine eigene spezielle Aura: Wer hier etwas in Ruhe umherschlendert, verspürt etwas von der besonderen Stellung dieses Ortes in seiner Entstehungszeit. Um den Ort ohne allzugroßen Trubel von Touristenscharen zu genießen, bietet es sich an am frühen Morgen oder am späteren Nachmittag zu kommen.

Anfahrt

Von Ubud liegen die Königsgräber rund 15 Kilometer nördlich. Nimm die Strasse nach Tampaksiring. Auf den engen Strassen benötigst Du etwa 20 Minuten für die Strecke. Die Anlage befindet sich von Ubud kommend auf der rechten Seite der Hauptstrasse. Parken kannst Du kostenpflichtig an der Hauptstrasse (Jalan Soekarno / Ecke Jalan Bayu Brata). Von dort sind es dann rund 300 Meter bis zum Eingangstor der Anlage “Gunung Kawi”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.