Ostbali

Besteigung des Agung Vulkans

[ready_google_map id=’3′]

[su_heading]Der Agung Vulkan (Gunung Agung) ist mit 3142 Meter Balis höchste Erhebung, und zugleich einer der wichtigsten Bezugspunkte für die hinduistische Bevölkerung der Insel, denn er gilt als heilig. [/su_heading]
[su_box title=”Im Überblick” style=”soft” box_color=”#5c85b3″]

[/su_box]

Der Agung Vulkan (Gunung Agung) ist mit 3142 Meter Balis höchste Erhebung, und zugleich einer der wichtigsten Bezugspunkte für die hinduistische Bevölkerung der Insel, denn er gilt als heilig. Dieser Schichtvulkan ist noch immer aktiv und hat bei seiner letzten Eruption 1963 grössere Schäden verursacht und über tausend Tote gefordert.

Der Berg der Götter

Der Gunung Agung gilt als Symbol des mythologischen Berges Meru, der bei den Hindus als das Zentrum der Welt angesehen wird. Daher liegt liegt an der Südwestflanke des Vulkans Balis Haupttempel, Pura Besakih, auf einer Höhe von rund 900 Metern über dem Meer.

Besteigung des Agung Vulkans

Wer über die nötige Kraft und Ausdauer verfügt, sollte unbedingt versuchen den Gunung Agung zu besteigen, da man vom Gipfel aus einen einmaligen Blick auf die Insel Bali hat und sogar bis zur benachbarten Insel Lombok schauen kann.Im Wesentlichen gibt es zwei Hauptrouten, um den Berg zu besteigen: von Süden oder von Südwesten.

Die meist benutzte Route beginnt beim schön gelegene Tempel Pura Pasar Agung (ca. 1600m). Der Weg bis zur Spitze ist etwa 6 Kilometer lang. Die Tour ist durchaus tagesfüllend. Der Aufstieg führt nach 1 Kilometer etwa an einem Tempel vorbei, danach überwiegend durch dichte Vegetation. Nach drei Stunden Marsch wechselt die Vegetation zu einem steilen, steinigen Lavageröllfeld und macht den Aufstieg zunehmend schwerer. Oben angekommen wird es kühl und windig. Der Agung wartet mit einem spektakulären Krater auf, mit senkrecht abfallenden, vom Schwefel gelblich gefärbten Kraterwänden.  Dazu kommt ein traumhafter Panoramablick auf weite Teile Balis und bis nach Lombok. Wer den Aufstieg über die Südflanke wählt, erreicht dabei nicht den höchsten Punkt des Vulkans, sondern nur den südlichen Kraterrand auf knapp 3000 Metern. Man sollte daher nicht später als 6 Uhr mit der Besteigung beginnend. Wenn man den Sonnenaufgang von der Spitze des Gunung erleben möchte, so sollte man spätestens um 2 Uhr starten.

Sonnenaufgang über dem Agung Vulkan
Sonnenaufgang über dem Agung Vulkan

Die Südwest-Route beginnt am Haupttempel Pura Besakih, sie ist etwas länger, führt aber näher an den Gipfel heran.  Der Ausgangspunkt für diese Route ist der Pura Panataran Agung, der Haupttempel der Besakihs. Nach einer halben Stunde erreicht man den Pura Gelap und nach weiteren 30 Minuten den Pura Pangubengan – beide Heiligtümer gehören noch zum ausgedehnten Areal Besakihs. Bald danach geht der Weg  in einen glitschigen Lehmpfad über, den die Einheimischen problemlos mit ihren Flip Flops bewältigen. Jenseits der Baumgrenze in 2500 m Höhe passiert man nach sechs Stunden Kori Agung, eine Felswand und den symbolischen Eingang zur heiligen Gipfelregion des Agung Vulkans. Nach der Überquerung eines Geröllfelds muß man sich ostwärts halten. Über einen Bergkamm, zu dessen beiden Seiten Lavafelder steil abfallen, erreicht man nach zwei weiteren Stunden den Gipfel. Eine äußerst anstrengende Route, die nur für trainierte Bergkletterer wirklich zu empfehlen ist.  Dafür kommt man jedoch bis zum Gipfel des Agungs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.