Jenseits von Bali Vorgelagerte Inseln

Ein Abstecher zu den Gilis

Die drei kleinen Eilande sind von kristallklarem Meer und puderweißen Stränden umgeben.

Die drei Inseln Gili Meno, Gili Air und Gili Trawangan liegen vor der Nordwestküste der Insel Lombok und sind von Bali am besten über den Hafen von Padang Bai aus zu erreichen. Von hier geht es direkt mit einem Speedboat zu den “Gilis”. Umgeben von kristallklarem Meer und mit puderweißen Stränden üben die Inseln einen ganz besonderen Reiz aus. Noch vor zehn Jahren wurden „die Gilis“ – ein Gruppe kleiner Insel vor der Küste Lomboks – als absoluter Geheimtipp gehandelt. Heute ist es hingegen sehr lebhaft auf allen drei Inseln.

Was kann man hier erleben ?
  • Strand
  • Tauchen
Die Gili-Inseln: Fast Facts

Rucksacktouristen berichteten Besuchern der Insel Bali von den drei kleinen flachen Inseln vor der Küste von Balis Nachbarinsel Lombok mit blendend weißen Stränden und kristallklarem Wasser. Und so begann der touristische Aufschwung. So kamen zunehmend “normale Reisende” auf der Suche nach entspannter Abgeschiedenheit weitab touristischer Routen.

Dank Perama und einigen Schnellbootanbietern ist jedoch mittlerweile zumindest die beliebteste Insel, Gili Trawangan, auf allen Touristenkarten verzeichnet. Mit dem nötigen Kleingeld kann man die Robinson-Crusoe-Inseln von Bali aus in weniger als zwei Stunden erreichen. So trifft man an den Stränden der Gili- Inseln nicht mehr nur auf Backpacker, die in ihrer Hängematte auf der Veranda einer einfachen Holzhütte entspannen, sondern auch auf Familien und Rentner, die gerne ihren Urlaub in einer der vielen Mittelklasse Bungalowanlagen verbringen.

Die ursprünglichen Bewohner der Gili-Inseln sind Bugis, eine Volksgruppe aus Süd-Sulawesi, die ursprünglich vom Fischfang und der Kopra-Produktion lebten. Inzwischen ist der Tourismus ihre Haupteinnahmequelle. Im Laufe der Zeit haben sie sich auch immer mehr mit den Sasak aus Lombok vermischt, sodass man heute kaum noch „echte“ Bugis findet.

Auch wenn sie sehr offen und entspannt mit den Touristen umgehen, sollte ein Besucher aus Europa den islamischen Glauben der Einheimischen respektieren. So ist Nacktbaden offiziell verboten, und man sollte abseits der Strände und vor allem in der Nähe einer Moschee nicht in spärlicher Strandbekleidung herumlaufen. Besonders im Monat Ramadan, in dem viele der Inselbewohner den ganzen Tag fasten,  sollte man sich rücksichtsvoll verhalten. Während des Ramadans finden auch auf keiner der Inseln Partys statt.

Die drei Gilis

Während Gili Trawangan die beste touristische Infrastruktur bietet und inzwischen als Partyinsel „Gili T“ bekannt ist, geht es auf den anderen beiden Inseln Gili Air und Gili Meno noch deutlich beschaulicher zu. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sich trotz zunehmender Touristenzahlen nichts an der entspannten Atmosphäre geändert hat. Praktisch jeder Bungalow und jede Hütte bietet eine Veranda, auf der eine Hängematte aufgespannt ist.

Die einzigen Verkehrsmittel sind und bleiben die mit Glöckchen behangenen Cidomo (Pferdekutschen). Pferdefreunden wird es unangenehm auffallen, die oft ziemlich dürren Ponys mit ihrem verrosteten Geschirr zu sehen. Es ist ratsam vor der Fahrt darauf zu achten, dass die Tiere gesund sind und keine offensichtlichen Verletzungen haben. Cidomo fahren, ist auf den Gili Inseln nicht billig, da sämtliches Futter für die Tiere von Lombok auf die Inseln gebracht werden muss.

Die Unterwasserwelt der Gilis

Die tropische Unterwasserwelt ist die Hauptattraktion der Gili-Inseln. Sie sind von ausgezeichneten Tauchrevieren umgeben, in denen eine einmalige Artenvielfalt von Meerestieren beobachtet werden kann. Auch wenn viele Korallengärten vor den Küsten durch Dynamitfischerei stark beschädigt sind, lohnt ein Schnorcheltrip oder Tauchgang, um im kristallklaren Wasser die bunten Fischschwärme und Schildkröten zu bestaunen.

Die traumhaften weißen Strände bilden außerdem ein beliebtes Motiv für Urlaubsfotografen. Aufgrund der vielen Korallen eignen sich allerdings nur wenige Stellen zum unbeschwerten Schwimmen. Beim Strandspaziergang sollte man sich auch vor Korallensplittern im Sand, die teilweise sehr scharf sein können, in Acht nehmen.

Übernachten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.