Kultur entdecken Zentralbali

Erkunde Zeugnisse des prähistorischen Balis in der Umgebung von Bedulu

Bedulu Candi Tebing Intro

Eigentlich ist Bedulu nur ein kleines Dorf nahe Ubud. Im Westen begrenzt vom Fluss Petanu, der sich durch eine steile Schlucht windet. Nördlich des Dorfes liegen einige sehenswerte Reisfelder. Bedulu hat aber eine große geschichtliche Bedeutung: In der Umgebung des Ortes wurden zahlreiche vorgeschichtliche Funde gemacht, bis heute weist kein anderes Gebiet auf Bali so viele Altertümer auf wie diese Gegend.  Für solch einen kleinen Ort gibt es hier erstaunlich viel zu besichtigen.

[su_box title=”Highlights Bedulu” box_color=”#5c85B3″]

[ready_google_map id=’19’]

  • Wanderung durch die Reisfelder im Norden des Ortes
  • Tempel entdecken: Goa Gajah, Pura Samuan Tiga
  • Besuch einer traditionellen Töpferwerkstatt

Übernachten in Bedulu

In der Umgebung

  • Ubud

[/su_box]

Zahlreiche archäologische Fundstücke sind verstreut in der Umgebung von Bedulu und Pejeng in vielen kleinen Tempeln untergebracht. Meist handelt es sich hierbei allerdings nur noch um Fragmente uralter Statuen. Denoch sind einige Highlights zu finden, die Du Dir nicht entgehen lassen solltest:

Sehenswürdigkeiten in Bedulu und Pejeng

Bedulu Reisfeld

1. Das Archäologische Museum

Wer sich mehr für historische Erzeugnisse interessiert, sollte im Archäologischen Museum Bedulus (Museum Gedong Arca Purbakala) beginnen. Das Museum liegt im Zentrum der umliegenden alltertümlichen Stätten von Pejeng und Bedulu. Das freundliche Personal zeigt gerne die Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit (Steinsarkophage) und den ersten Jahrhunderten des Hinduismus auf Bali. Hier kann man auch nach Guides fragen, die eine geführte Tour zu den Tempeln in der Umgebung anbieten.
Adresse: Jalan Raya Tampak Siring, Bedulu
[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Als Einstieg recht gut, wenn Du Dich wirklich genauer für das balinesische Altertum interessierst[/su_heading]

2. Der Tempel des rasenden Büffels – Pura Kebo Edan

Kebo Edan Tempel in Pejeng

Fast direkt nebenan des Museums – rund 200 Meter nördlich – liegt der „Tempel des rasenden Büffels“.  Der Tempel birgt eine mehr als 3,5 m hohe gesichtslose große Bima-Statue, den sogenannten „Riesen von Pejeng“. Die Statue ist von Büffeln und Dämonen flankiert, die enormen Füße von allerlei Schlangengetier umwunden. Doch was dem westlichen Besucher sofort ins Auge springt, ist der imposante Phallus des Riesen (der allerdings meist keusch durch Tücher verhüllt ist). Die Statue ist ein Relikt des geheimen, tantrischen Bhairava-Shiva-Kultes, zu dessen Ritualen orgiastische Blutopfer gehörten. Der Kult ist vermutlich vor über 700 Jahren in dieser Gegend aktiv gewesen.  Dies unterstreichen auch die mit Totenköpfen bekränzten und geschmückten Wächterstatuen sowie der etwas weiter rechts des Dämons stehende Raksasa, der – ebenfalls mit dem morbiden Schmuck versehen – aus einem deutlich erkennbaren Schädel trinkt.
Adresse: Jalan Raya Pejeng, Pejeng
[su_heading size=”16″]Meine Meinung: nur mäßig interessant[/su_heading]

3.Pura Penataran Sasih

Der Tempel mit dem Mond von Pejeng liegt etwa 500 Meter nördlich des Pura Kebo Edan auf der rechten Seite der Straße und kann täglich von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden. Beim Betreten wird eine Spende erbeten, danach erhalten Besucher ein kleines Infoblatt. Sarung und Tempelschal sind natürlich obligatorisch. Oft warten Guides auf Besucher und fragen erst gar nicht lange, ob sie erwünscht sind. Wer ihnen geduldig und interessiert zuhört, muss am Ende natürlich einen entsprechenden Lohn bezahlen.
>> mehr zum Mond von Pejeng erfährst Du in diesem Beitrag
Adresse: Jalan Raya Tampak Siring, Pejeng

[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Mäßig interessant[/su_heading]

4.Die Elefantenhöhle – Goa Gajah

Um zur bekannteste Sehenswürdigkeit des Ortes zu gelangen, mußt Du vom Museum die Haupstrasse Richtung Ubud zum Westende von Bedulu gehen. Das ist auch zu Fuss machbar. Die Strecke beträgt etwa einen Kilometer. Die sogenannte Elefantenhöhle “Goa Gajah” habe ich in einem gesonderten Artikel beschrieben. Hier bei handelt es sich um eine mysteriöse Eremitenhöhle, die erst 1923 entdeckt wurde.
Adresse: Jalan Raya Goa Gajah, Bedulu

[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Auf jeden Fall sehenswert ![/su_heading]

5. Pura Samuan Tiga

Pura Samuan Tiga

Nicht weit entfernt vom Museum (siehe 1) – östlich von der Hauptkreuzung in Bedulu – liegt der Pura Samuan Tiga. In diesem Tempel gibt es verschiedene archäologische Fundstücke aus der Vorgeschichte, bestehend aus: Dolmen, Bronze-Statuen und Phallus. Dieser Tempel diente vor langer Zeit als Treffpunkt verschiedener Religionsführer der Inseln Java und Bali, die die verschiedenen Strömungen des Hinduismus vereinten und die jetzt praktizierte Form der Trimurti Anbetung etablierten. (Brahma, Wisnu und Shiwa). Der Tempel ist demnach auch eben diesen drei obersten  Hindu-Gottheiten geweiht.
Adresse: Jalan Pura Samuan Tiga, Bedulu
[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Sehenswert ![/su_heading]

 

6.Das Felsrelief

Yeh Pulu

Auch das Felsrelief Yeh Puluh im Süden von Bedulu ist einen Besuch wert. Ein Schild an  der Hauptstraße weist den Weg. Inmitten von Reisfeldern erstreckt sich an einer niedrigen Felswand ein aufwendiges, 25 Meter langes und 2 Meter hohes Relief, das hauptsächlich lebendige Szenen aus dem Arbeitsalltag zeigt. Bedeutung und Alter der Anlage sind ein bisher ungelöstes Rätsel. Man vermutet, dass Yeh Pulu zu einer Eremitenklause gehörte und etwa im 14. Jahrhundert entstanden ist.
Adresse: Jalan Yeh Pulu, Bedulu
[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Sehenswert ![/su_heading]

7. Candi Tebing Tegallinggah

Das wenig besuchte Felsenheiligtum Candi Tebing Tegallinggah liegt versteckt in einer Schlucht und ist nur über schmale Wege durch die Reisfelder zu erreichen. Der etwas mehr als 1 km lange Fußweg Richtung Nordwesten beginnt an der Hauptstraße von Bedulu nach Gianyar, östlich der Abzweigung nach Kutri, etwa 3 Kilometer vor Gianyar. Hier steht auch ein leicht zu übersehendes Hinweisschild. Die sehr alte Anlage ist ziemlich verfallenen. Bemerkenswert sind zwei kleine Felsen-Candi, ähnlich denen am Gunung Kawi. Daneben gibt es idyllisch gelegene   Einsiedlerhöhlen und mehrere Quellen.

Adresse: abseits der Jalan Raya Wenayu, Bedulu
[su_heading size=”16″]Meine Meinung: Sehr Sehenswert ![/su_heading]

Was es sonst noch so zu entdecken gibt

Bedulu beheimatet viele Handwerker, die teilweise noch sehr traditionell arbeiten. Einer der Handwerker, die noch mit traditionellen Werkzeugen in seinem Haus im Ortsteil Banjar Penyeblongan arbeiten, ist Ni Lemon. Dort werden Keramiken gefertigt. Besucher können gerne vorbeischauen und lernen wie dieses Handwerk funktioniert oder sogar lernen, wie man es ist Selbst Hand anzulegen.

Überblick: Die Geschichte des Ortes Bedulu

In der Gegend um Pejeng und Bedulu wurde im 9. Jh. von der Warmadewa-Dynastie das  erste bekannte hinduistische Königreich von Bali begründet. Nach einer Zeit der Abhängigkeit vom Kediri-Königreich in Ost-Java erfreuten sich die nachfolgenden Könige der Pejeng-Dynastie vorübergehender Selbstständigkeit, die erst mit der Eroberung durch Majapahit 1343 ein Ende fand. Der letzte König von Bedulu/Pejeng, der den javanischen Heeren eine Zeitlang erbitterten Widerstand geleistet hatte, war Ratna Banten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.