Rundreisen

Rundreise Bali – auf eigene Faust in 5 Tagen um die Insel

Rundreise Bali – in 5 Tagen AUF EIGENE FAUST DIE INSEL entdecken

Hier ein Vorschlag, wie du in fünf Tagen individuell die Highlights der Insel Bali bei einer kurzen Rundreise erkunden kannst. Es geht vom Süden der Insel über das gebirgige Zentralland, zur Nordküste Balis und dann entlang der Küstenstrasse im Osten bis nach Ubud.

Tag 1 :

Diese Rundreise beginnt mit dem Besuch einer Barong-Tanzvorführung in Batubulan. Der Tanz porträtiert den ewigen Kampf zwischen den Gut und Böse. Von dort aus geht es weiter ins Dorf Batuan, wo du die typisch balinesische Architektur kennenlernen kannst. Anschließend steht ein Besuch des Fürstentempel Pura Taman Ayun in Mengwi auf dem Programm. Der inmitten eines Lotossees gelegene Tempel gilt als einer der schönsten Tempel Balis.

Nach einer Mittagspause bietet sich ein Besuch des berühmten und spektakulären Heiligtums Tanah Lot an. Dieser Tempel liegt spektakulär auf einem Felsvorsprung im Meer, an dem die tosende Wellen des Indischen Ozeans nagen. Bei Flut ist der Tempel sogar vollständig von den Fluten umgeben.

Die letzte Station für den ersten Tag ist das Dorf Belimbing. Dort angekommen unternehmen wir eine Wanderung durch die grüne und fruchtbare Umgebung, sehen Reisterrassen und lernen Kaffee, Vanille, Gewürznelken, Kakao-Pflanzen sowie allerlei tropische Obstbäume kennen.

Übernachtungsvorschlag: Saranam Eco Resort

Tag 2 :

munduk01Nach dem Frühstück geht es zum Pura Luhur Batukaru. Direkt am Fuße des 2.276 Meter hohen Vulkans Gunung Batukaru gelegen, des zweithöchsten Berges in Bali, bietet sich dir hier eine atemberaubende Naturkulisse. Die den Tempel umgebenden Bergwälder verleihen diesem Ort eine ganz besondere Atmosphäre.

Anschließend geht es nach Jatiluwih, einem der größten Reisanbaugebiete Balis, mit kunstvoll angelegten, jahrhunderte alten Reisterrassen. Die erste Etappe endet mit einer Übernachtung im Ort Pacung.

weiter nach Bedugul. Zuerst kannst du den Markt in Candi Kuning besuchen. Hier findest du eine unglaubliche Auswahl an exotischen Blumen, Obst und Gemüse sowie Gewürzen. Von da aus geht es weiter zum malerischen Bergsee Danau Bratan, wo sich mitten im See der Tempel Pura Ulun Danu gefindet, welcher der Göttin der Seen und Flüsse geweiht wurde.

Nicht weit weg ist der botanische Garten, wo es neben Hunderten Pflanzenarten auch einen Hochseilgarten gibt. Nach einer Mittagspause in Bedugul und einem Essen mit Blick auf den Vulkankrater – geht es vorbei an den Zwillingseen Danau Buyan und Danau Tambligan vorbei. Auf dem Weg dorthin lauern wilde Affen am Strassenrand. Eine Wanderung durch die grüne Vegetation am Ufer der beiden Seen ist sehr zu empfehlen, dauert aber mehrere Stunden.

Alternativ folgst du der Strasse weiter bis in die kühlere Bergregion Munduks, um zu Fuß einen sehenswerten Wasserfall zu erkunden. Dann geht die Fahrt weiter bis an die Nordküste Balis, wo du in Lovina beim Abendessen den Sonnenuntergang bewundern kannst.

Übernachten: Ein Hotel in Lovina suchen

Tag 3 :

candidasa05Der Tag beginnt mit einem Besuch der ehemaligen Hauptstadt Balis, Singaraja,  wo es noch einiges aus der holländischen Kolonialzeit zu sehen gibt. Auch dem nahegelegenen Pura Beji in Sangsit solltest du einen Besuch abstatten.

Danach führt dich die Reise weiter entlang der Küste Richtung Osten. In Les kannst du anhalten, um Balis höchstem Wasserfall zu besuchen. Der Fußweg zum Wasserfall führt durch Wälder, Bauerngärten und an kleinen Bächen vorbei. Am Wasserfall angelangt kannst du dich in dem kühlen Wasser erfrischen.

Weiter geht es auf der Strasse Richtung Amlapura zur beeindruckenden Kulturlandschaft Ostbalis. Direkt vom Strassenrand aus haben wir einen wunderbaren Ausblick auf die Reisterassen von Abang unter uns, flankiert von einem Berg im Hintergrund. Der guterhaltene Komplex von Tirtagangga liegt nur ein paar Kilometer weiter, in Mitten von idyllischen Reisfelder in Sichtweite des Gunung Agung. Der letzte König von Karangasem erbaute diese Anlage 1947 als Wochenendresidenz.

Dein Tag endet mit einer Übernachtung in Candi Dasa, wo du noch ein Foto der Lagune bei Sonnenuntergang machen solltest.

Übernachten: Ein Hotel in Candidasa suchen

Tag 4 :

tenganan02Nach dem Frühstück besuchst du zuerst das Dorf der balinesischen Ureinwohner, der Bali Aga. Der Ort Tenganan ist eines der wenigen Dörfer auf Bali, wo die prähinduistische Kultur noch lebendig geblieben ist. Geniesse die wunderbare Aussicht auf sattgrüne Reisterrassen und duftende Nelkenplantagen während der Weiterfahrt über Bukit Jambul.

Der nächste Stop ist dann Besakih, der am Fuβe des 3142 Meter hohen Vulkans Gunung Agung gelegene Wohnsitz der Götter. Der “Tempel aller Tempel “ ist das wichtigste Heiligtum der Balinesen und wird als symbolischer Mittelpunkt des Universum angesehen. Von hier aus geht es weiter nach Klungkung zum altertümlichen Gerichtsgebäude Kerta Gosa, berühmt für seine Malereien im Wayang-Still, die himmlische Freuden, besonders aber Höllenqualen sehr dramatisch darstellen.

Zum Abschluss deiner heutigen Etappe steht eine Fahrt zur Fledermaus–Grotte Goa Lawah auf dem Programm. Dort bevölkern tausende von Fledermäusen die tief ins Innere eines Felsenkliffs führende Höhle.

Dein Tag endet mit einer Übernachtung in der Künstlerstadt Ubud. Am Abend hast du die Möglichkeit eine der fantastischen Tanzaufführungen im Ubud-Palast beizuwohnen.

Übernachten: Ein Hotel in Ubud suchen

Tag 5 :

goa-gajah01Nutze den letzten Tag deiner Rundreise zu einer ausgiebigen Erkundung der Künstlerstadt Ubud. Dort warten zahlreiche Kunstmuseen und Galerien auf deinen Besuch. Auch der Affenwald ist sehr interessant. Am Ortsrand liegt die Goa Gajah – zu deutsch “Die Elefantenhöhle”. Dies ist eines der ältesten Relikte altertümlicher balinesischer Kultur.

Von hier aus geht es dann zurück nach Südbali, oder möchtest du nicht doch noch ein paar Tage länger in Ubud bleiben und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung zu erkunden ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.